Eine Person. Ein Job. Zwei Gehälter.

Als Gender Pay Gap bezeichnet man die durchschnittliche Lohndifferenz zwischen Frauen und Männern. Laut Bundesamt für Statistik liegt das Durchschnittsgehalt für Frauen in Deutschland 21% unter dem Durchschnittsgehalt von Männern.

Im Einzelnen unterscheidet man den unbereinigten und den bereinigten Pay Gap. Letzterer berücksichtigt die strukturellen Unterschiede bezüglich der Beschäftigung von Frauen und Männern. So sind Frauen öfter in sozialen, schlechter bezahlten Berufen tätig, arbeiten öfter in Teilzeit und seltener in Führungspositionen.

Der bereinigte Pay Gap liegt bei 5,5%. Damit ist die Lohndifferenz in Deutschland im europaweiten Vergleich besonders groß, nur in Estland und Tschechien sind die Unterschiede noch größer.

Das Gender Pay Gap Experiment von Jung von Matt/SAGA und TERRE DES FEMMES beweist, dass das Geschlecht eine viel größere Rolle spielt, als man zugeben mag. Als erste Organisation weltweit schickte TERRE DES FEMMES drei Transgender zweimal zu einem Bewerbungsgespräch: einmal als Frau und einmal als Mann. Für die „zwei“ KandidatInnen wurden fast identische Lebensläufe entwickelt, so dass beide dieselben Qualifikationen und Erfahrungen vorzuweisen haben. Die Interviews wurden mit versteckten Kameras gefilmt und zeigen, wie stark Frauen anders als Männer behandelt werden – besonders wenn es um ihren Gehaltsscheck geht.

5 Tipps für Gehalts­ver­hand­lungen

Vorbereiten

Gut vorbereitet sein ist die halbe Miete. Machen Sie sich mit den Gehaltsspannen in Ihrer Branche vertraut und beschaffen Sie sich Informationen von Online-Datenbanken, aber auch aus Ihrem Netzwerk.


Argumentieren

Bei Gehaltsverhandlungen zählen gute Argumente. Warum sollte Ihnen jemand mehr Geld geben? Notieren Sie sich, was Sie für Ihre Firma tun könnten oder was Sie in den letzten Monaten für Ihre Firma geleistet haben und halten Sie Ihre Fähigkeiten und Ihr Wissen fest.


Auftreten

Körpersprache, Mimik und Stimme sind ausschlaggebend, wenn Sie Ihr Gehalt verhandeln. Sitzen Sie aufrecht? Klingt Ihre Stimme stark und selbstbewusst? Legen Sie jede Bescheidenheit ab und sagen Sie laut und stolz, was Sie wert sind.


Beeinflussen

Zu wissen, wie Ihr Vorgesetzter oder Ihre Vorgesetzte tickt, ist genauso wichtig, wie zu wissen, was Sie sagen werden. Das, was Ihren Chef ausmacht, ist der beste Startpunkt für eine Argumentation. Wenn Ihr Vorgesetzter oder Ihre Vorgesetzte Wert auf Hierarchien legt, lassen Sie ihn/sie das Gespräch führen. Wenn er/sie der „hart aber fair“ Typ ist, benutzen Sie Fakten. Wenn Ihr Chef Harmonie und Teamgeist schätzt, beweisen Sie, dass Sie sich sehr für Ihre Abteilung engagieren und sogar in schweren Zeiten neue Kollegen angelernt haben.


Verhandeln

Wenn Ihre gut durchdachten Argumente bei der ersten Erwähnung beiseitegefegt werden, führen Sie sie erneut an. Eine gewisse Hartnäckigkeit zahlt sich meist aus.


Quellen: www.spiegel.de, www.sueddeutsche.de

Bekämpft den Status Quo.

Wir fordern

  1. einen individuellen Auskunftsanspruch über Entgeltstrukturen für Beschäftigte in allen Unternehmen und nicht erst in Betrieben mit mehr als 200 Beschäftigten.
  2. eine Verpflichtung der Unternehmen mit geeigneten Mitteln Entgeltdiskriminierung aufzudecken und zu beseitigen.
  3. eine generelle Quotenregelung, die sich nicht nur auf Aufsichtsräte bezieht, sondern auf alle Führungsgremien in Behörden und Unternehmen.
  4. die Sanktionierung von Verstößen gegen diese Quotenregelung und gegen die Regelungen des Entgeltransparenzgesetzes.

Terre des Femmes

TERRE DES FEMMES ist eine deutsche Non-Profit- Frauenrechtsorganisation. Wir setzen uns dafür ein, dass Mädchen und Frauen ein freies, selbstbestimmtes und gleichberechtigtes Leben führen können, während sie die selben Rechte in allen Lebensbereichen genießen. Unser Ziel ist es, die öffentliche Aufmerksamkeit zu erhöhen – durch Bildung und Interessenvertretung, Lobbyarbeit, internationales Networking und persönliche Unterstützung.

Mehr erfahren